My Image

Geoffrey Bawa (1919 bis 2003)
Architekt - Sri Lanka

2004 hat Thomas Merkel zum ersten Mal die Architektur und das Schaffen von Geoffrey Bawa kennengelernt. Eigentlich war es ein Zufall, dass er im Serendib Hotel in Bentota verweilte, doch schnell war ihm klar, dass es ein besonderer Ort war.
Aus Sri Lanka zurück informierte er sich weiter über Geoffrey Bawa und besuchte noch im Oktober des selben Jahres die Ausstellung "Geoffrey Bawa - Genius of the Place. An Architect of Sri Lanka" im Deutschen Architektur Museum in Frankfurt.

So war es für ihn klar, dass er weitere Arbeiten des Architekten selbst erleben wollte. Es sollte allerdings einige Jahre dauern, aber dann konnte er sich diesen Wunsch 2012 und 2014 erfüllen.
 
  • Stacks Image 674
  • Stacks Image 672
  • Stacks Image 670
  • Stacks Image 676
  • Stacks Image 666
  • Stacks Image 664
  • Stacks Image 668
  • Stacks Image 662

Serendib Hotel
Bentota 1967 - 1970

Im Sommer 2004, also noch vor dem Tsunami besuchte Thomas Merkel Sri Lanka und damit auch Asien zum ersten Mal. Hier wurde der Grundstein für sein Interesse an Asien und Geoffrey Bawa gelegt.
Wenn man das Hotel betritt, öffnet sich ein Innenhof mit einem Garten und einem zentralen Wasserbasin. Ein mit Palmen bestandener Bereich trennt das Gebäude vom Strand und dem Meer.

 
  • Stacks Image 678
  • Stacks Image 680
  • Stacks Image 682
  • Stacks Image 684
  • Stacks Image 686
  • Stacks Image 688
  • Stacks Image 690
  • Stacks Image 692

Blue Water Hotel
Wadduwa 1996 - 1998

2012 nach acht Jahren konnte sich Thomas Merkel den Wunsch erfüllen wieder nach Sri Lanka zu reisen und in einem Hotel von Geoffrey Bawa zu verweilen. Das Blue Water hat ihn sehr begeistert, da sich das Gebäude zum Meer geradezu ergießt. Der Übergang der öffentlichen Bereiche von Innen nach Außen ist fließend.

 
  • Stacks Image 728
  • Stacks Image 730
  • Stacks Image 732
  • Stacks Image 734
  • Stacks Image 736
  • Stacks Image 738
  • Stacks Image 740
  • Stacks Image 742

Lighthouse Hotel
Galle 1995 - 1997

Im selben Jahr besuchte Thomas Merkel auch das Lighthouse Hotel. Hier findet man sehr exponiert im Treppenhaus des Hotels eine Figurengruppe, die das Geländer bildet. Geoffrey Bawa hat häufig mit Künstlern zusammengearbeitet. Wenn man die erste obere Ebene erreicht hat öffnet sich der Blick direkt auf das Meer.

2014 kam er noch einmal in diese Hotel zurück.

 
  • Stacks Image 812
  • Stacks Image 814
  • Stacks Image 816
  • Stacks Image 820
  • Stacks Image 818

Bentota Beach Hotel
Bentota 1967 - 1969

2014 besuchte Thomas Merkel abermals Sri Lanka um weitere Gebäude von Geoffrey Bawa zu erleben. Der Startpunkt war das Bentota Beach Hotel welches direkt neben dem 2004 besuchten Serendib Hotel liegt. Auch hier hat Geoffrey Bawa mit Künstlern zusammengearbeitet und die Bereicherung genutzt. So ist die Decke in der Lobby aus Batiken einer einheimischen Künstlerin gefertigt. Diese Hotel weist wie das Serendib Hotel einen Innenhof mit einem Wasserbasin auf.

 
  • Stacks Image 881
  • Stacks Image 883
  • Stacks Image 885
  • Stacks Image 887
  • Stacks Image 889
  • Stacks Image 894
  • Stacks Image 896
  • Stacks Image 898
  • Stacks Image 903
  • Stacks Image 905
  • Stacks Image 908
  • Stacks Image 910

Lunuganga
Bentota 1948 - 1998

Mit dem Besuch von Lunuganga hat sich Thomas Merkel einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Er nutzte die räumliche Nähe zum Bentota Beach Hotel um sich diesen zu erfüllen. Zugegeben, es war nicht leicht diesen Garten zu finden, keine Schilder und dann nur eine Glocke an einem Tor und weit und breit kein Haus und kein Mensch. Vertrauen braucht es und ein Läuten … und dann kommt jemand, öffnet das Tor und man erhält eine wunderbare, ausführliche Führung durch das Lebenswerk von Geoffrey Bawa.

 
  • Stacks Image 982
  • Stacks Image 980
  • Stacks Image 984
  • Stacks Image 986
  • Stacks Image 988
  • Stacks Image 990
  • Stacks Image 992
  • Stacks Image 994
  • Stacks Image 996
  • Stacks Image 998

Triton Hotel
Ahungalla 1979 - 1981

2014 besuchte Thomas Merkel auch das Triton Hotel. Wie auch im Blue Water Hotel und im Lighthouse Hotel kann man beim Betreten der Anlage das Meer sehen, denn so sind die beeindruckenden Sichtachsen angelegt. Hier haben Künstler die Wände gestaltet und begrünte Innenhöfe holen die Natur ins Haus.

 
  • Stacks Image 1052
  • Stacks Image 1074
  • Stacks Image 1058
  • Stacks Image 1054
  • Stacks Image 1056
  • Stacks Image 1060
  • Stacks Image 1064
  • Stacks Image 1062
  • Stacks Image 1066
  • Stacks Image 1068
  • Stacks Image 1070

33rd Lane
Colombo 1960 - 1998

Das Privathaus von Geoffrey Bawa in Colombo zu besichtigen stellte für Thomas Merkel den krönenden Höhepunkt seiner Reise 2014 dar. Mit Terminvereinbarung war dies möglich und am 22.07.2014 konnte er die private Welt von Geoffrey Bawa erleben. Wenn man etwas aus vielen Dokumentationen, Filmen und Büchern kennt und dann auf einmal wirklich vor Ort ist, ist dies ein intensives Erlebnis.

 
  • Stacks Image 1128
  • Stacks Image 1130
  • Stacks Image 1134
  • Stacks Image 1136
  • Stacks Image 1138

House for Dr. Bartholomeusz
Colombo 1961 - 1963

Noch ganz erfüllt von den Eindrücken von 33rd Lane besuchte Thomas Merkel im Anschluss das Restaurant, welches sich heute im Haus von Dr. Bartholomeusz befindet. Er kannte die Architektur von viele Fotos. Gerade liefen die Vorbereitungen für die Ausstellung zum Geoffrey Bawa Award.

 
  • Stacks Image 1161
  • Stacks Image 1140
  • Stacks Image 1142
  • Stacks Image 1144
  • Stacks Image 1146

Seema Malaka
Colombo 1976 - 1978

Geoffrey Bawa hat auch einen kleinen Tempel in der Hauptstadt Colombo gestaltet der inmitten eines grünen Sees liegt.

Thomas Merkel plant für seine kommende Reise nach Sri Lanka den Besuch des Kandalama Hotels in Dambulla und die Möglichkeit zu nutzen in Lunuganga zu übernachten. Außerdem möchte er den Adam's Peak besteigen.

"Das Werk von Geoffrey Bawa kennengelernt zu haben hat mich bereichert und tief bewegt. Seit 2004 bin ich begeistert von seinem umfangreichen Schaffen und nutze Gelegenheiten es selbst zu erleben. Seine Gebäude fließen in ihre Umgebung. Sie sind keine Visitenkarten selbstverliebter Architekten die sich möglichst spektakuläre Denkmäler setzen, sondern Orte. Seine Architektur ist Teil der Umgebung, wie ein Berg, ein See oder ein Baum. Ich halte dies für wertvoll, deshalb habe ich diese Seite erstellt."