My Image

Gestaltung in der 3. Dimension

Produktdesign beinhaltet viele unterschiedliche Bereiche. Letztendlich geht es um die Gestaltung dreidimensionaler Dinge. Ein Produkt sollte die erwartete Funktion erfüllen, durch seine Ästhetik berühren und sich wie selbstverständlich in das vorhandene Umfeld integrieren.

Seit 1996 arbeitet Thomas Merkel als Produktdesigner für den Möbelhersteller sdr Systemmöbel GmbH (heute S+ Systemmöbel GmbH). Neben Ergänzungen und Produktpflege der Systemmöbel von Dieter Rams, entwickelt er auch eigene Produkte für die sdr+ Kollektion.

Seit 2012 produziert S+ Systemmöbel exklusiv die Entwürfe von Thomas Merkel.

  • Stacks Image 274
  • Stacks Image 272
  • Stacks Image 276
  • Stacks Image 278
  • Stacks Image 280
  • Stacks Image 282
  • Stacks Image 284
  • Stacks Image 286
  • Stacks Image 288
  • Stacks Image 290
  • Stacks Image 292
  • Stacks Image 294

Möbel

Möbel sind ein wichtiger Bestandteil des Lebens, da sie Teil der Wohnung und somit ein Spiegel der Persönlichkeit der Menschen sind. Sie sind seit vielen Jahren Schwerpunkt der Arbeit von Thomas Merkel. Für den Möbelhersteller sdr Systemmöbel GmbH (heute S+ Systemmöbel GmbH) hat Thomas Merkel bislang alle Programme entworfen, die teils bereits seit Jahren erfolgreich produziert werden.

  • Stacks Image 106
  • Stacks Image 108

Industriegüter

Für die Firma HEWI entwickelte Thomas Merkel im Team eine Serie variabler Türdrücker, für deren technische Konstruktion er verantwortlich war. Bedingung des Kunden war die Erfüllung der Anforderungen der Brandschutzklasse.

  • Stacks Image 180
  • Stacks Image 184

Leuchten

Leuchten aus Holz zu entwickeln, beinhaltet im besonderen die Eigenschaften des Werkstoffes sinnvoll zu nutzen. Durch die materialgerechte Gestaltung entstehen drei Lichtebenen: Direktes Licht, welches oben und unten aus der Leuchte austritt, Licht das vom Holz reflektiert wird und Licht das durch die Transparenz des dünnen Materials hindurchscheint.

  • Stacks Image 188
  • Stacks Image 190

Tischkultur

Thomas Merkel entwickelte Gefäße, die nur mittels eines Unterteils ihre Funktion erhalten. Ohne dieses, verlieren sie ihre Funktionalität des Bewahrens des Inhalts und werden zu reinen Objekten deren Funktionalität sich auf die Ästhetik beschränkt.